Politiker

Ein Mann, der mit vierzig Politiker ist, braucht noch zwei Dutzend Jahre plus zehn, um zum Staatsmann aufzurücken. Genau in dem Alter, wo er als Angestellter, als Gärtner oder Polizeirichter zu alt wäre, hält man ihn für reif genug, England zu regieren.
Das ist nicht allzu verwunderlich, wenn man bedenkt, dass die alten Leute seit jeher den jungen eingetrichtert haben, dass sie (die Alten) die Klügeren seien; und bevor die Jungen entdeckt hatten, was für ein Unsinn das ist, waren sie auch schon alt und fanden es nützlich, den Betrug fortzusetzen.
Übrigends wird jeder, der sich jemals in der Gesellschaft von Poilitikern bewegt hat, beobachtet haben, dass (wenn man nach den Erfolgen beurteilen soll) das Regieren eines Landes nur geringe Verstandskräfte erforderlich macht.
(W. Somerset Maugham)

Lebenskunst

Man unternehme das Leichte, als wäre es schwer, und das Schwere, als wäre es leicht: jenes, damit das Selbstvertrauen uns nicht sorglos, dieses, damit die Zaghaftigkeit uns nicht muthlos mache. Damit eine Sache nicht gethan werde, bedarf es nur, daß man sie als schon gethan betrachte: und im Gegentheil macht Fleiß und Anstrengung das Unmögliche möglich. Die großen Obliegenheiten darf man sogar nicht bedenken, damit der Anblick der Schwierigkeit nicht unsre Thatkraft lähme.
(Baltasar Gracian)

Paradies

Treffen sich ein Rabbiner und ein Pastor morgens auf der Strasse. Der Pastor: „Ich habe heute Nacht geträumt,  ich sei im jüdischen Paradies. Ein Gestank! Und ein Schmutz! Und Lumpen in allen Ecken! Und ein Haufen Leute … entsetzlich!“
„Wie sich das trifft“, so der Rabbiner. „Ich habe heute Nacht geträumt, ich sei im christlichen Paradies. Wunderschöne Düfte umflossen mich, überall Blumen, herrliche Bäume – und weit und breit kein Mensch.“
(Französischer Witz aus den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts, zitiert von Kurt Tucholsky)